Skitour
Sonntagsspitze 2.882m

Datum:27.03.2013
Region:Silvretta, Vorarlberg
Höhenmeter:950
Tourengänger:Christian, Gerhard
Routenbeschreibung:Vom Gabelhaus über den Stausee hinein ins Klostertal. In mehreren Spitzkehren das steile Verhupftäli empor und von direkt auf die Sonntagsspitze.
Angetroffene Verhältnisse:Mit Ausnahme des Verhupftälis sensationeller, lockerer Pulverschnee.

 

Nach einem Ruhetag aufgrund absolut schlechten Wetters
marschieren wir tags darauf früh morgens Richtung Sonntagsspitze

Unterhalb der mächtigen Staumauer des Silvrettastausees gehts zu Beginn hinauf auf die Staumauer

Von der Staumauer gehts hinab zum zugefrorenen See

Das Wetter scheint sich zum Glück an den Wetterbericht zu halten

Links im Hintergrund zeigt sich bereits unser morgiges Gipfelziel, der Piz Buin

Die übliche, erste Pause beim Einstieg ins Klostertal

Anfangs halten sich noch ein paar Wolken, aber der lockere, unverspurte Schnee verspricht schon jetzt einiges

Leider heute nur zu fünft, da die anderen die Ankunft von Sigi abwarten
und etwas später eine andere Tour absolvieren

Kurze Abfahrt...

...bevor das Gelände vor der Klostertaler Hütte langsam ansteigt

Auf Höhe der besagten Hütte gehts nunmehr den steilen Hang rechts hinauf

Zuerst jedoch mal kurz bergab...

...und bei einer Pause erfolgt eine kurze Go-or-Schneeglocke Lagebesprechung

Sunrise über dem Klostertaler Egghorn

Einstimmig erklären wir den Hang für sicher, nachdem der Neuschnee kaum verblasen wurde
und das Verhupftäli durch den vielen Schnee heuer ein wenig von seiner Steilheit eingüßt hat

Rückblick übers Klostertal

Lehrbuchmäßige Entlastungsabstände schauen wohl etwas anders aus...

...sie waren aber heute auch nicht zwingend erforderlich

Oben angekommen stärken wir uns für den weiteren Anstieg, der sich doch noch ein wenig zieht

Über die herrlichen Hänge des oberen Verhupftälis gehts hinauf zum Glöttergletscher

Das Verhupftäli hatten wir heute für uns allein

Die Spurarbeit durch den lockeren Schnee war heute ein wahrer Genuss

Im Hintergrund die Verhupfspitze, welcher noch immer auf unserer To-do Liste ganz oben steht

Auf den letzten Metern nahm uns ein vom Litzner Sattel kommendes Paar die Spurarbeit ab

Nicht mehr weit...

Eine Ehrenrunde für den Fotografen

Schlussanstieg

Christian, welcher heute als einziger mit lästigen Stollen zu kämpfen hatte, auf den letzten Metern

Ziel erreicht

Herrlicher Blick hinüber zu den noch jungfräulichen Hängen unterhalb der Schneeglocke

Links unten der Gipfel der Schwarzen Wand, der nur guten Kletteren vorbehalten bleibt

Los geht´s hinab über die nahezu unverspurten Hänge der Sonntagsspitze

Noch nie in unserer Skitourenkarriere fanden wir so einen herrlich, lockeren Pulverschnee

Michael gewohnt stilsicher

Maureen lots stüba

Claudia in Action

Was will man mehr?

Weiter gehts hinab Richtung Verhupftäli

...und auch dort allerbeste Verhältnisse

Vier auf einen Streich

Auch ohne Sturz sieht man aus wie ein Schneemann

Weiter gehts zu den Hängen oberhalb des Verhupftälis

...denn auch dort gab´s noch unverspurte Hänge

Michael und Claudia

Christian mit bewährter Sprungtaktik

Kurzes Abschwingen mit Litzner und Seehorn im Hintergrund

Letzte Schwünge...

...bevor wir uns vor der Einfahrt ins Verhupftäli eine ausgiebige Rast gönnen

Beschwingt gehts weiter...

...in den steilen, leider von den Verhältnissen nicht mehr so genußvollen Osthang des Verhupftäli

Übers Klostertal gehts wieder zurück zum Stausee...

...wo wir zur Überraschung über eine neue Route noch einen ganz passablen Hang
hinab zum Stausee finden

Letzte Hänge hinab zu unserer Unterkunft

Jeder noch so kleine Hang wird heute genützt

Die herrliche Tour beenden wir heute beim Madlenerhaus bei einem verdienten Bierchen

...und auch Sigi und Frank sind zwischenzeitlich eingetroffen
Auch sie fanden bei ihrer Tour zur Seelücke optimale Verhältnisse

zurück