Hike 2013
ClubNaturPur

Datum:23.08.2013
Region:Vorarlberg
Höhenmeter:ca. 2.400m
Tourengänger:Gerhard, Andi und Kay
Routenbeschreibung:Einmal im Jahr ist es an der Zeit, seinen inneren Schweinehund zu überwinden und seine Grenzen auszuloten. Eine entsprechende Möglichkeit war heuer schnell gefunden: Der Hike 2012 des Clubnaturpur unter Leitung von Sigi Schwärzler. Beim Hike handelt es sich um einen Spezialtriathlon, bei welchem eine Strecke von knapp 100 km in höchstens 18 Stunden zu bewältigen sind. Der Triathlon umfasst ca. 40 km Nachtmarsch, 30 km Rad fahren, 30 km Kanu fahren. Die Strecke führt von: Gaißau über Dornbirn mit dem Bike Dornbirn – Bregenzer Hütte – Ebnit – Hohe Kugel – Fraxern zu Fuss Fraxern nach Widnau mit dem Bike Widnau zurück nach Gaißau mit dem Kanu Um das Ganze noch zu verfeinern, erfolgt der Start um 18:00 bzw. 19:00 Abends, sodass der Großteil der Strecke in der Nacht absolviert werden muss. Eigenschaften wie gute körperliche Kondition, Durchhaltevermögen und Orientierungssinn sind entscheidend.
Angetroffene Verhältnisse:

 

Letzte Startvorbereitungen der Gruppe Kay, Andi und Gerhard zum diesjährigen CNP-Hike 2013

Der Start der ersten Gruppe erfolgte bereits um 18:00

Nach erfolgter Stärkung und kurzer Einweisung durch Sigi
starten wir in der zweiten Startgruppe um 19:00 beim Zollamt in Gaißau /p>

Die erste Etappe führt von Gaißau zur Talstation der Karrenseilbahn in Dornbirn

Kay und Andi

Über die Senderstrasse gehts Richtung Dornbirn

Von Profis bis zu den Gemütlichen, zu denen wir uns zählten, waren heuer beim Hike dabei

Bei der Karrenseilbahn übergeben wir unsere Bikes, welche in weiterer Folge nach Fraxern transportiert werden

Von dort marschieren wir zu Fuss hinauf zur Bregenzer Hütte

Recht gemütlich gehts anfangs über Eschenau bergauf

Im Wald wurde es bereits finster

Auf Höhe Gräsa verabschiedete sich das Tageslicht dann endgültig

Das erste Etappenziel, die Bregenzer Hütte, wäre erreicht.
Leider hat sie Freitags geschlossen, sodass der Einkehrschwung ausfallen musste

Nach ausgiebiger Rast und einem Beweisfoto gings weiter zur Hohen Kugel,
dem zweiten Etappenziel des Fussmarsches

Andi im Monschein

Herrliche Vollmondnacht

Blick auf Dornbirn

Ankunft bei „Kay´s Corner“, dem Bänklein unterhalb der Alpe Kobel

Nachtanken an einem der zahlreichen Brunnen

Trotz später Stunde begegneten wir noch ein paar Nachtschwärmern,
welche wohl den Abend auf einer der Alpen in der Gegend verbracht haben

Dank Wegweisern und den uns vom Biken her bekannten Strecken war die Wegfindung kein Problem

Über den Forstweg zur Ilgendwald Alpe erreichen wir das Ebnit

Ebnit by night

Über einen Trampler marschieren wir auf Höhe der Ilgenwaldalpe durch dichten Wald hinab zur Ebniter Ache

Beim Feriendorf oberhalb von Ebnit gönnen wir uns eine kurze Rast

Von dort gehts nun weiter über die Schneewaldalpe hinauf auf die Hohe Kugel

Eine der wenigen Begegnungen in der Nacht

Die Stirnlampen waren heute trotz Vollmond unverzichtbar

Ankunft bei der Kugelalpe

Über den steilen Südhang erreichen wir von dort in kurzer Zeit den Gipfel der Hohen Kugel

Blick übers untere Rheintal

S´Gipfelfoto

Bereits ein Stück weit nach Mitternacht gehts von der Kugel hinab Richtung Fraxern

Andi seit langem wieder mal bei einer Molldu-Tour mit dabei

Kay bereits zum zweiten mal nach 2007 beim Hike dabei

Die Kühe wurden heute des öfteren ihres Schlafes beraubt

Leider fanden wir auf der ganzen Tour nirgends einen Einkehrmöglichkeit

Zum Glück konnte Sigi - wie sonst üblich - heuer Petrus nicht für ein Sauwetter überzeugen

Letzte Meter hinab nach Fraxern

Dort angelangt wurden wir herzlich von Lore und Arno im Kindergarten empfangen.
Neben Kuchen und Suppe bekamen wir auch unsere Bikes wieder...

...mit denen wir uns über die Grenze zur Schweiz hinüber zum Rheinkanal bei Widnau aufmachten

Entlang des Kanals...

...erreichten wir im zweiten Anlauf schließlich das Kanudepot

Im 3-Mann Kanu gehts von hier zurück nach Gaißau

Vom 2er Kanu sahen wir bald nicht mehr viel, denn durch zahlreiche Pirouetten und Bremsmanöver kamen wir kaum vom voran

Irgendwann schafften wir es schließlich zumindest das Boot ohne Kentergefahr auf Kurs zu halten,
wobei wir bis zum Schluss das Übersteuern nicht in den Griff bekamen

Abschnittsweise verschandelten in den Ästen hängen gebliebene Abfälle die schöne Flusslandschaft

Ansonsten eine herrliche Unternehmung,
welche jedoch im Mittelabschnitt leider durch den Autobahnlärm ein wenig getrübt wird

Andi übernahm das Paddel in der Bootsmitte

Je länger die Tour, je schöner wurde die Landschaft,
jedoch umso mehr schwanden auch langsam die Kräfte

Der Rheintaler Binnenkanal mündet schließlich in den Alten Rhein

Hier ist dann endgültig vorbei mit der Strömung, und endlos lang zieht es sich bis nach Gaißau

Die beiden liesen sich von uns nicht stören

Künstliche Dämme wurden für die Ansiedelung des Bibers errichtet

Auf den letzten Metern

Erschöpft aber zufrieden über unsere Leistung erreichen wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt,
den Anlegeplatz beim Zollamt in Gaißau

Einen herzlichen Dank an Sigi, Lore, Arno und alle sonstigen Mitwirkenden für den wie gewohnt bestens organisierten Event.
Auch Alex und Manfred herzliche Gratulation zum bestandenen Hike und natürlich auch an all die anderen Teilnehmer.
Für weitere Informationen zum Hike und zu anderen Abenteuerkursen für Jung und Alt
empfehlen wir die Homepage des ClubNaturpur (www.clubnaturpur.com)


PS: An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank nach Lichtenstein fürs freie Parkieren am 30.08.!

zurück