Skitour
Alpwegkopfhaus 1.481m

Datum:15.01.2021
Region:Rheintal
Höhenmeter:1.000m
Tourengänger:Gerhard, Maureen und Martin
Routenbeschreibung:Von Muntlix über Batschuns nach Furx. Von der Bergstation des Skliliftes über den beschilderten Waldweg zum Alpwegkopf. Abfahrt hinab nach Laterns Bonacker

 

Top motiviert starten wir erstmals direkt von Martins Homat in Muntlix uf a Skitour,
denn solche Schneemengen bei Traumwetter gibts leider nur sehr selten

Durch eine Abfahrtsspur vom Vortag kämpfen wir uns die ersten Höhenmeter querfeldein hinauf Richtung Batschuns

Schöner Blick zurück auf die Basilika von Rankweil

Die Architektur dieses Hauses wird der wunderschönen Lage mehr als gerecht

Anfänglich noch ziemlich kalt, was gut für die Schneequalität war, weniger jedoch für Maureens und Martins chronisch kalten Finger

Wunderbarer Marsch durch die tief verschneite Landschaft

Pfarrkirche Batschuns, welche in den Jahren 1921 - 1923 errichtet wurde

Nochmals ein Blick hinab auf Rankweil mit der auf dem Liebfrauenberg errichteten Basilika

Martin ganz Gentleman

Unendliche Weiten

Die schönsten Bauplätze waren früher den Kirchen reserviert

Von Batschuns führt die Route die Straße querend über schöne Hänge weiter hinauf nach Furx

Cheeze!

Weiter gehts über die Skipiste zur Bergstation des Schleppliftes

Blick hinüber zum Zwergberg, an dem viele Kinder jedes Jahr zum ersten Mal auf den Ski stehen

Von der Bergstation marschierten wir nun weiter Richtung Alpwegkopf

Lang und flach gehts durch den Wald

Skiheim Muntlix

Nachdem Maureens Hände nun aufgetaut waren, gab es für sie kein Halten mehr...

...und Gegenverkehr wurde rücksichtslos aus der Spur bugsiert

Die Kuppe des Alpwegkopf bietet einen schönen Rundblick, wie hier zu den Drei Schwestern und den Schweizer Bergen

Nach einer kurzen Rast ging es weiter zum Alpwegkopfhaus, welches den Schlußpunkt des heutigen Tages bildete

Selten in der Saison gibt es solch schöne Bedingungen in diesen Höhenlagen

Daher überraschte es auch nicht, dass rund um das Alpwegkopfhaus bereits einiges los war

Das früher für den freundlichsten Service im Land bekannte Haus, bietet nun leider ganzjährig keine Bewirtung mehr an

Im Vordergrund die im Jahr 1940 von der Vorgängerorganisation des nunmehrigen Eisenbahn-Sportverein e.V. Lindau errichtet Berghütte

Hüttenfoto statt Gipfelfoto

Für eine rasante Abfahrt hatte es dann doch ein wenig zu viel der weißen Pracht

Wie auch der tapfere Wau-Wau bevorzugten wir daher die Verwendung einer Aufstiegs- bzw. Abfahrtspur

Wohl knapp bis zu einem Meter hoch liegt der Schnee auf den Dächern

Geschwindigkeitsübertretungen wurden heute auch im Vollschuss keine begangen

Ein paar wenige Schwünge gingen sich dann doch noch aus, sofern man zuvor genügend Anlauf in einer Spur genommen hat

Letzte Hänge hinab nach Laterns Bonacker, wo wir den Bus zurück nach Muntlix nahmen

Des einen Freud, des anderen Leid.
Wir hoffen jedenfalls, dass wir uns in den kommenden Jahren mal wieder auf solche Verhältnisse freuen dürfen

zurück