Skitour
Tschaggunser Mittagspitze, 2.168m

Datum:XX.03.2021
Region:Vorarlberg, Rätikon
Höhenmeter:1.200m
Tourengänger:Gerhard und Maureen
Routenbeschreibung:Von Latschau Parkplatz beim E-Werk dem Güterweg Richtung Gauertal folgend hinein bis zu den Häusern von Vollspora. Links über die freien Hänge zum Waldrand und den Sommerweg folgend bis zur Alpilaalpe. Oberhalb der Alpe auf den linken Rücken und weiter auf das Joch westlich des Gipfels (Skidepot). Von hier noch zu Fuß etwa 70hm felsdurchsetzt zum Gipfel.

 

Start beim Stausee in Latschau mit dem Ziel Tschaggunser Mittagspitze

Anfänglich das Gauertal hinein mit traumhaften Blick zu den verschneiten Drusentürmen

Die unfreiwillige Überquerung des Rasafeibach kann man sich schenken, wenn man bei der ersten Abzweigung sich links statt rechts hält

Nachdem wir unseren Verhauer ausgemerzt hatten gings dann durch den Wald zT recht steil hinauf zur Alpila Alpe

Links oberhalb der besagten Alpe das Ziel des heutigen Tages

Bis dahin dürfen aber noch ein paar Höhenmeter über schöne Skihänge absolviert werden

Maureen durch den Retrofilter

Der Schlusshang zum Joch ist dann weniger steil wie er sich vom Tal aus präsentiert

Bei ungünstigen Verhältnissen sollte jedoch jedenfalls die Lawinengefahr beachtet werden

Beim Joch angelangt öffnet sich der Blick zum Tilisuner Seehorn und die Weissplatte

So weit wie möglich steigen wir mit den Ski hinauf zum felsigen Gipfelaufbau...

...bevor es dann vom Skidepot weiter zu Fuß hinauf geht

Der Aufstieg auf den Gipfel sollte nicht unterschätzt werden,
vor allem bei Hartschnee wie heute ist entsprechende Vorsicht geboten

Ein Pickel und Grötel leisten gute Dienste

Ganz zum Schluss das Highlight der Tour

Ein kurzer schmaler Grat, welcher bereits gut ausgetreten war, führt zum schönen Gipfelkreuz

Tiefblick zum Ausgangspunkt

Die Drei Türme wurden heute auch begangen.
Zwei Tourengeher kann man im Hang zwischen dem mittleren und großen Turm erkennen

Nochmals das Tilisuner Seehorn und die Weissplatte, diesmal vom Gipfel aus

Noch haben die Vögel den Himmel großteils für sich

Im Abstieg ist nochmals Konzentration sowie ein sicherer Tritt und Griff gefragt

Erleichterung und Freude nach dem erfolgreichen Gipfelauf- und Abstieg

Nun blieb auch Zeit und Muse für eine ausgiebige Rast

Außer in ganz wenigen schattigen Stellen gab die Abfahrt leider nicht viel her

Jedoch immer noch besser und wesentlich scheller als laufen

Rückblick auf Höhe Alpila Alpe - schüa gsi!

zurück